Indien - Ind. Himalaya | Motorrad-Tour

Royal Enfield Bike: Gross Ladakh-Kaschmir-Reise

Über hohe Pässe zu den "tibetischen" Hochebenen

Karte

Karte

Reiseübersicht

Ladakh heißt übersetzt "Land der Pässe". Und wirklich gibt es kein Land der Welt mit höheren befahrbaren Straßen und Pässen als Ladakh. Ganz im Norden Indiens, am oberen Verlauf des Indus, an der Grenze zu Tibet, verbirgt sich dieses raue Stück Erde. Ladakh ist ein Ausläufer der Tibetischen Hochebene und wird deshalb auch "Little Tibet", kleines Tibet genannt.

Die ersten Siedler Ladakhs waren buddhistische Mönche, die auf ihrer Pilgerreise von Indien nach Tibet hier Rast machten. Im 9. Jahrhundert wuchs der Einfluss Ladakhs weit über die Grenzen des Indus-Tales hinaus; in dieser Zeit entstanden zahlreiche Festungen und Paläste. Im 14. Jahrhundert wurde von einem tibetischen Pilger ein buddhistischer Orden, damals bekannt unter dem Namen "Gelupka", gegründet, der vom ersten Dalai Lama geführt wurde. Bis heute ist der Buddhismus die dominierende Religion in Ladakh; überall findet man buddhistische Klöster. Zu Tausenden strömen Gläubige aus aller Welt in diese Region, um die Lehren Buddhas aus dem Munde des Dalai Lama und anderer Lehrer zu hören.

On- oder Offroad

Diese Frage lässt sich nicht so ohne weiteres beantworten. Zwar gibt es überall Straßen, diese sind jedoch, selbst wenn man noch Spuren alten Asphalts erkennen kann, in einem Zustand, der eine neue Definition des Begriffs Straße erforderlich macht. Ein Großteil der zu fahrenden Strecken besteht aus Schotter- und Sandpisten. Letztere verwandeln sich nach einem Regenguss in glitschige Schlammbahnen. Hinzu kommen einige Flussdurchquerungen, die auch schon mal mit einer ungewollten Erfrischung enden können.

In jedem Fall bedeutet eine Motorradreise durch Ladakh ultimatives Abenteuer. Die klimatischen Verhältnisse sind eine ständige Herausforderung an Mensch und Maschine. Die Temperaturen erreichen im Sommer bis zu 30 Grad Celsius und können nachts locker bis an den Gefrierpunkt sinken. Straßen werden von einer Minute zur nächsten gesperrt. Erdrutsche, Unterspülungen oder auch politische Unruhen können die Ursache sein. Alles stellt hohe Anforderungen an die Fahrleistung und die Kondition der Biker sowie an die Zuverlässigkeit der Maschinen.

Und wozu das Ganze?

Entschädigt für all die Mühen wird der Reisende durch ein wahres Fest für die Sinne. Allem vorweg die unbeschreibliche Vielfalt und Schönheit der Bergwelt des Himalaja. Umgeben von den majestätischsten Gipfeln dieses Globus durchqueren wir mal trostlose Geröllwüsten und glauben schon fast, auf dem Mond gelandet zu sein. Dann wieder labt sich das Auge an saftigen Wiesentälern, die von leise plätschernden Bergbächen durchzogen werden. Der Kontakt zu der außergewöhnlich freundlichen und liebenswerten Bevölkerung ist Balsam für die Seele; die Farbenpracht und die Vielfalt orientalischer Gerüche, die Basare und Märkte durchziehen und prägen, sind eine Wohltat für Auge und Nase.

Kulinarisch lässt Ladakh keine Wünsche offen. Die tibetische wie die nordindische Küche sind so variantenreich, dass zwei oder drei Wochen gerade ausreichen, um einen ersten Eindruck mit nach Hause zu nehmen. Und wem es zu indisch wird, dem stehen in Manali oder Leh zahlreiche internationale Restaurants zur Verfügung.

Karte

Reiseprogramm - Tage

Karte
1. Tag: Anreise
2. Tag: Ankunft in Delhi, Transfer nach Chandigarh
3. Tag: Chandigarh - Shimla / ca. 135 km
4. Tag: Shimla - Chindi / ca. 150 km
5. Tag: Chindi - Mandi (Rewalsar) / ca. 120 km
6. Tag: Mandi - Nagar / ca. 115 km
7. Tag: Nagar Tagesausflug / ca. 60 km
8. Tag: Nagar - Keylong / ca. 135 km
9. Tag: Keylong - Sarchu / ca. 85 km
10. Tag: Sarchu - Leh / ca. 260 km
11. Tag: Ruhetag in Leh
12. Tag: Leh - Diskit / ca. 115 km
13. Tag: Diskit
14. Tag: Diskit - Pangong Lake / ca. 160 km
15. Tag: Pangong Lake - Leh / ca. 160 km
16. Tag: Ein letzter Tag in Leh
17. Tag: Leh - Lamayuro / ca. 115 km
18. Tag: Lamayuro - Kargil / ca. 105 km
19. Tag: Kargil - Srinagar / ca. 200 km
20. Tag: Srinagar
21. Tag: Srinagar
22. Tag: Srinagar - Delhi
23. Tag: Heimflug (oder Besuch des Taj Mahal)
24. Tag: Heimflug
OPTION: 1 Tag Verlängerung mit Taj Mahal

Reiseanforderungen

  • Gesamtstrecke: ca. 2285 km
  • Schwierigkeitsgrad: Sehr hoch
    Wenig Asphalt, viel Geröll, Schlamm, Sand, Flussdurchfahrten

Detailprogramm

Karte

1. Tag: Anreise

Das Abenteuer kann beginnen. Nur wenige Stunden liegen zwischen Eurem gewohnten Alltag und einer landschaftlich, klimatisch, kulturell und kulinarisch völlig anderen Welt.

2. Tag: Ankunft in Delhi, Transfer nach Chandigarh

Noch in der Nacht oder früh am Morgen landet Euer Flieger in New Delhi. Wenn alle angekommen sind, geht es mit dem Jeep or Minibus weiter nach Chandigarh (ca. 250 km), der auf dem Reißbrett entstandenen Hauptstadt des Punjab. Dort erreichen wir das Hotel am frühen Nachmittag, und es bleibt Ihnen ausreichend Zeit, diese außergewöhnliche Stadt zu besichtigen.

Übernachtung auf ca. 375 NHN

3. Tag: Chandigarh - Shimla / ca. 135 km

Nach dem Frühstück übernehmen wir die Bikes und starten zu unserer ersten Tour. Die kurze Fahrt nach Shimla, eine der bekanntesten Hillstation Indiens, vermittelt uns einen ersten Eindruck von dem, was wir in den nächsten Tagen zu erwarten haben. Kurve auf Kurve schwingen wir uns unaufhörlich in die Höhe bis auf ca. 2.200 Meter. Am Nachmittag erreichen wir unser Hotel und können uns von der ersten Motorradfahrt in Indien erholen.

Übernachtung auf ca. 2.158 NHN

4. Tag: Shimla - Chindi / ca. 150 km

Frühstück. In zahllosen Kurven winden wir uns über eine schmale aber gut erhaltene Straße bergauf, bergab. Je nach Wetterverhältnissen müssen wir mit Behinderungen durch Erdrutsche und Überspülungen rechnen. In Himachal Pradesh herrscht der Monsun. Jedoch nur jetzt sind die Pässe befahrbar. Entschädigt werden wir durch eine sehr schöne Landschaft, terrassenförmige Reisfelder mit ihrem leuchtenden Grün, bewaldete Hänge, weite Wiesentäler.

Übernachtung auf ca. 1.975 NHN

5. Tag: Chindi - Mandi (Rewalsar) / ca. 120 km

Heute steht Rewalsar als Etappenziel auf dem Tagesplan. Wie gestern geht es wieder durch fruchtbares Ackerland und Obstplantagen. Für ausreichend Kurven ist auch gesorgt. Rewalsar liegt am gleichnamigen See. Es ist eine sehr religiöse Stadt, Hindus, Buddhisten und Sikhs leben friedlich neben- und miteinander. Wahrzeichen des Orts ist die gigantische Padmasambhava Statue, um die zahlreiche spannende Geschichten und Mythen ranken.

Übernachtung auf ca. 1.335 NHN

Leider können wir nicht mehr in Rewalsar übernachten, da das einzigen Hotel im Ort dermaßen runtergekommen ist, dass wir eine Übernachtung hier niemandem mehr zumuten können. Stattdessen werden wir in einem Haveli-ähnlichen Hotel im nahegelegenen Mandi übernachten und einen Ausflug nach Rewalsar unternehmen.

6. Tag: Mandi - Nagar / ca. 115 km

Frühstück. Nächste Station ist Nagar in der Nähe von Manali. Bevor wir unser Ziel erreichen, durchqueren wir das Kullu Valley, den Obst- und Gemüsegarten Indiens. Wir übernachten im ehemaligen Königspalast, der von der Regierung liebevoll restauriert und in ein Hotel umfunktioniert wurde. Von hier haben wir zur einen Seite einen betörenden Blick über das Tal und auf der anderen erkennen wir die Höhenzüge des Himalajas, unser Ziel für die nächsten Tage.

Übernachtung auf ca. 1.780 NHN

7. Tag: Nagar Tagesausflug / ca. 60 km

Frühstück. Die indischen Behörden haben sich eine neue Erschwernis für Reisende einfallen lassen. Seit Neustem benötigt man zur Überquerung der Rohtang-La eine Genehmigung, die man ausschließlich in Manali bekommt. Deshalb werden wir eine zweite Nacht in dem schönen Städtchen Nagar und seinem alten Königspalast verbringen. Den Tag füllen wir mit einem Ausflug zu einigen interessanten Orten in der näheren Umgebung.

Übernachtung auf ca. 1.780 NHN

8. Tag: Nagar - Keylong / ca. 135 km

Frühstück. Nun wird es ernst! Von Nagar aus geht es noch gute 40 km durch waldige Höhen, bevor wir allmählich die Baumgrenze erreichen. Die Vegetation zieht sich ganz zurück, es wird immer karger und irgendwann gibt es nichts mehr als Felsmassive, auf denen allerdings erstaunlich viele und schöne Bergblumen wachsen. Wir überqueren den Rohtang Pass (3.978 Meter) und erreichen am Nachmittag unser Etappenziel Keylong.

Übernachtung auf ca. 3.090 NHN

9. Tag: Keylong - Sarchu / ca. 85 km

Frühstück. Heute überwinden wir zum ersten Mal die 5.000 Meter Grenze. Mit 5.029 Metern kommt der Baralachla den Wolken schon ganz schön nahe. Unsere Enfields bleiben davon völlig unbeeindruckt. Mühelos folgen sie den kurvenreichen Straßen. Rechts und links finden wir nichts mehr als Felsen und Geröll. Wir haben die Mondlandschaft von Ladakh erreicht.

Geschlafen wird zünftig in einem Zeltlager in Sarchu auf 4.250 Metern über dem Meeresspiegel.

10. Tag: Sarchu - Leh / ca. 260 km

Frühstück. Der längste und mit Abstand anstrengendste Teil unserer Reise liegt vor uns. Wir passieren drei Pässe. In engen Haarnadelkurven erkämpfen wir uns jeden Meter. Je nach Wetterlage werden wir durch verschneite Landschaft fahren. Warme Kleidung ist angebracht. Gut 60 km vor Lehentspannt sich die Lage, die Straße ist in ausgezeichnetem Zustand, es gibt wieder Vegetation und das Klima wird freundlicher. Am Abend erreichen wir unser Hotel in Leh.

Übernachtung auf ca. 3.500 NHN

11. Tag: Ruhetag in Leh

Frühstück. Leh! Wer erst einmal auf den Geschmack gekommen ist, möchte diese Stadt am liebsten gar nicht mehr verlassen. Die ruhige, fröhliche Ausgeglichenheit der buddhistischen Bevölkerung ist extrem ansteckend und schon bald fallen die letzten Reste Stress und Hektik von uns ab. Ob bei einem Spaziergang durch die schmalen Gassen der Altstadt oder auf "Beobachtungsposten" in einem der vielen Cafés, heute ist Relaxen angesagt.

Übernachtung auf ca. 3.500 NHN

12. Tag: Leh - Diskit / ca. 115 km

Frühstück. Jetzt geht es wirklich hoch hinaus. Gleich hinter Leh erhebt sich die Passstraße zum Kardung La, dem vermeintlich höchsten befahrbaren Pass der Welt. Bei wolkenlos blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein gibt es einen grandiosen Blick auf Leh und die Gebirgskette von Stok. Am Kardung La genießen wir einen Tee im höchsten Teehaus der Welt und setzen unsere Fahrt nach den obligatorischen "Pass-Fotos" nach Diskit im Nubra-Valley fort.

Übernachtung auf ca. 3.180 NHN

13. Tag: Diskit

Frühstück. Den heutigen Tag kann jeder nach Belieben gestalten. Es gibt einige Optionen. Relaxen mit einem Besuch des Klosters von Diskit, Kamelreiten in Hundur (ca. 30 km), Ausflug nach Turtuk (ca. 180 km), einem kleinen verträumten Dort an der Grenze zu Pakistan oder entlang des Nubra-Flusses ins Tal der Blumen (ca. 100 km). Die km-Angaben beziehen sich auf hin- und Rückfahrt. Zum gemeinsamen Abendessen treffen wir uns wieder.

Übernachtung auf ca. 3.180 NHN

14. Tag: Diskit - Pangong Lake / ca. 160 km

Seit neuestem ist die Strecke von Diskit direkt zum Pangong-Lake regelmäßig befahrbar. Nur noch gelegentlich kommt es zu Straßensperrungen. Wir werden also nicht, wie bisher den Umweg über Leh nehmen, sondern direkt nach Spangmik fahren.

Übernachtung auf 4.200 NHN

15. Tag: Pangong Lake - Leh / ca. 160 km

Frühstück. Auf der Rückreise nach Leh machen wir bei einigen Klöstern, die am Wegesrand liegen, halt. Auf dem Programm stehen die Besichtigung der beiden wohl berühmtesten buddhistischen Klöster in Thikse und Hemissowie ein Besuch des ehemaligen Königspalastes in Stok. Zurück in Leh beschließt ein (Einkaufs-)Bummel durch die Geschäftstraßen von Ladakhs Hauptstadt den Tag.

Übernachtung auf ca. 3.500 NHN

16. Tag: Ein letzter Tag in Leh

Bevor wir uns auf den Weg nach Srinagar machen, verbringen wir noch einen entspannten Tag in Leh. Die letzten Fahrtage waren sehr anstrengend, und so kommt ein Ruhetag ganz gelegen.

Übernachtung auf 3.500 NHN

17. Tag: Leh - Lamayuro / ca. 115 km

Frühstück. Nach etwa drei bis vier Stunden Fahrt entlang des Indus und durch spektakuläre Felsschluchten erreichen wir den kleinen Ort Lamayuro. Hier befindet sich eines der ältersten buddhistischen Klöster Ladakhs, von wo aus wir einen atemberaubenden Blick auf das "Moonland" werfen können.

Übernachtung auf ca. 3.520 NHN

18. Tag: Lamayuro - Kargil / ca. 105 km

Frühstück. Je weiter wir nach Westen vordringen, desto lieblicher wird die Landschaft. Ein Pass liegt auf unserem Weg, der FotuLa. Wenig später erreichen wir Kargil. Hier verlassen wir das Land der Buddhisten. Kargil ist eine moslemische Stadt. Das merken wir sofort am veränderten Straßenbild und auch daran, dass es kein Bier gibt, oder wenn, dann zu stark überhöhten Preisen.

Übernachtung auf ca. 2.700 NHN

19. Tag: Kargil - Srinagar / ca. 200 km

Frühstück. Die letzten Kilometer unseres Himalaja-Abenteuers liegen vor uns. Noch einen Pass müssen wir überwinden, den Soji La. Er kann eine echte Herausforderung darstellen. Die Straße ist schmal und hat noch nie Asphalt gesehen. Bei Regen wird es recht schlüpfrig.

Weiter führt uns die Strecke durch dichte Wälder, weite Wiesen und landwirtschaftlich genutzte Flächen. Man kann leicht verstehen, warum man Kaschmir die Schweiz Indiens nennt. Nach einigen Stunden erreichen wir unser Hausboot auf dem Nagin See, dem kleineren und beschaulicheren der beiden Seen in Srinagar.

Geschlafen wir in einem luxuriösen Hausboot

Übernachtung auf ca. 1.600 NHN

20. Tag: Srinagar

Frühstück. Heute ist Relaxen angesagt. Wer will, kann den ganzen Tag auf dem Hausboot abhängen, mit einer Shikara, einem für Srinagar typischen Wassertaxi, auf den Seen und Wasserstraßen durch die Stadt schippern, den berühmten Mogul-Gärten einen Besuch abstatten oder sich zu Fuß aufmachen und z.B. auf einem der Basare Srinagars shoppen gehen. Für das leibliche Wohl sorgt der Betreiber des Hausbootes mit typischer Hausmannskost aus Kaschmir.

Übernachtung auf ca. 1.600 NHN

21. Tag: Srinagar

Frühstück. Es war der einhellige Wunsch unserer Gäste, den Aufenthalt auf dem Hausboot in Srinagar um einen Tag zu verlängern, und das ist hiermit geschehen. Wie Ihr den Tag verbringt, sei ganz Euch überlassen. Abdul und sein Sohn Rouf werden Eure Wünsche so gut es geht erfüllen.

Übernachtung auf ca. 1.600 NHN

22. Tag: Srinagar - Delhi

Frühstück. Wir verlassen Srinagar mit dem Flugzeug und landen kurze Zeit später auf dem Indira Gandhi Flughafen in Delhi. Nun haben wir je nach Flugverbindung mehr oder weniger Zeit zur Verfügung, die Hauptstadt Indiens zu erkunden. Wie dies geschieht, bleibt ganz Euch überlassen. So vielfältig ist das Angebot an Sehenswertem, dass wir uns auf Vorschläge beschränken und Euch alleine losziehen lassen

Für Taj Mahal Besucher

Alle, die den Besuch des Taj Mahal im Anschluss an die Tour gebucht haben, werden direkt am Flughafen abgeholt und mit dem Auto nach Agra gebracht.

23. Tag: Heimflug (oder Besuch des Taj Mahal)

Das Abenteuer geht zu Ende. Irgendwann in der Nacht auf den heutigen Tag startet Euer Flieger in die Heimat. Bis dahin steht Euch noch ein Zimmer im Hotel in Delhi zur Verfügung.

Wir würden uns freuen, Euch bald auf einer unserer anderen Reise in Incredible India begrüßen zu können, vielleicht im Wüstenstaat Rajasthan oder im tropischen Kerala.

Für Taj Mahal Besucher

Früh morgens, noch vor Sonnenaufgang, begeben wir uns zum Taj Mahal und können dieses erstaunliche Wunderwerk moslemischer Architektur bewundern. Anschließend gibt es Frühstück im Hotel, und wir fahren zurück nach Delhi.

24. Tag: Heimflug

Nun geht das Abenteuer auch für die Besucher des Taj Mahal zu Ende. Irgendwann in der Nacht auf den heutigen Tag startet auch Euer Flieger in die Heimat. Bis dahin steht Euch noch ein Zimmer im Hotel in Delhi zur Verfügung.

OPTION: 1 Tag Verlängerung mit Taj Mahal

Für Taj Mahal Besucher

Früh morgens, noch vor Sonnenaufgang, begeben wir uns zum Taj Mahal und können dieses erstaunliche Wunderwerk moslemischer Architektur bewundern. Anschließend gibt es Frühstück im Hotel, und wir fahren zurück nach Delhi.

Wir würden uns freuen, Euch bald auf einer unserer anderen Reisen in "Incredible India" begrüßen zu können, vielleicht im Wüstenstaat Rajasthan oder im tropischen Kerala.

Hotels

Erlebnisse

Weitere optionale Erlebnisse

Bitte beachten Sie, dass je nach Auswahl der hier aufgeführten zusätzlichen Erlebnisse weitere Reisetage notwendig sind.
Alternativ können auch die im Reiseprogramm inkludierten Standartausflüge entsprechend ersetzt oder gekürzt werden.

Die Prioritätshotels sind bei den publizierten Rundreisen in den jeweiligen Reisekategorien einkalkuliert. Die Prioritätshotels haben wir für die jeweilen Kategorien mit grösster Sorgfalt ausgewählt. Sie können die Hotels für Ihre Rundreise jedoch auch frei zusammenstellen. Gerne erstellen wir Ihnen Ihre individuelle Offerte oder beraten Sie.

OrtHotels
Adams Peak

Hotelempfehlung

Hotel
Wathsala Inn (2 Sterne)
Agra

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorMansingh Palace (4 Sterne)
DeluxeThe Trident Agra () (4.5 Sterne)
RoyalThe Oberoi Amar Vilas (5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlungen

Hotel
Coral Tree
ITC Mugal Sheraton (5 Sterne)
Alchi

Prioritätshotel

Kategorie Hotel
Standard Zimskang Holiday Home () (1.5 Sterne)
Alwar 
Amritsar

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorRanjit's Svaasa (4 Sterne)
DeluxeRanjit's Svaasa (4 Sterne)
RoyalRanjit's Svaasa (4 Sterne)

Weitere Hotelempfehlung

Hotel
Country Inn - Amritsar (3 Sterne)
Andamanen

Prioritätshotel

Kategorie Hotel
DeluxeTaj Exotica Resort and Spa (5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlung

Hotel
Barefoot at Havelock Jungle Resort (3 Sterne)
Anuradhapura

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorPalm Garden Village (3 Sterne)
DeluxePalm Garden Village (3 Sterne)
RoyalUga Ulagalla (5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlung

Hotel
Aranya Boutique Hotel () (3.5 Sterne)
Arugam Bay

Hotelempfehlung

Hotel
Kottukal Beach House
Aurangabad

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorVivanta by Taj Aurangabad () (4.5 Sterne)
DeluxeVivanta by Taj Aurangabad () (4.5 Sterne)
RoyalVivanta by Taj Aurangabad () (4.5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlung

Hotel
Welcomehotel ITC Rama International
Backwaters

Prioritätshotel

Kategorie Hotel
Superior
DeluxeCoconut Lagoon (5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlungen

Hotel
Malabar Purity
Niraamaya Retreats Backwaters & Beyond (5 Sterne)
Badami

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorBadami Court
DeluxeBadami Court
Balapitiya 
Bandarawela

Prioritätshotel

Kategorie Hotel
Superior
Deluxe
Royal98 Acres Hotel (5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlung

Hotel
Manor House Boutique Villa (3 Sterne)
Bandhavgarh NP

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorBandhavgarh Jungle Lodge (4 Sterne)
DeluxeBandhavgarh Jungle Lodge (4 Sterne)
RoyalMahua Kothi (5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlung

Hotel
Bundela Jungle Lodge (3 Sterne)
Bandipur NP

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorDhole's Den
DeluxeDhole's Den

Weitere Hotelempfehlung

Hotel
The Serai Bandipur
Bangalore

Hotelempfehlungen

Hotel
Ayurvedagram (2 Sterne)
Shreyas Yoga Retreat (4 Sterne)
The Oberoi, Bangalore (5 Sterne)
The Pride Hotel (4 Sterne)
Taj Bangalore (5 Sterne)
The Leela Palace Bengaluru (5 Sterne)
Country Inn & Suites By Radisson, Bengaluru Hebbal () (3.5 Sterne)
Bekal

Hotelempfehlung

Hotel
Vivanta by Taj Bekal (5 Sterne)
Bentota

Hotelempfehlungen

Hotel
Saman Villas (5 Sterne)
Taj Bentota () (4.5 Sterne)
Centary Ceysand Resort (5 Sterne)
AVANI Bentota Resort & Spa (5 Sterne)
Beruwela

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorAvani Kalutara Resort () (4.5 Sterne)
DeluxeEden Resort & Spa (4 Sterne)
RoyalThe Fortress (5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlung

Hotel
Heritance Ayurveda Maha Gedara (4 Sterne)
Bhopal

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorNoor Us Sabah Palace (4 Sterne)
DeluxeJehan Numa (4 Sterne)
RoyalJehan Numa Retreat (4 Sterne)
Bijaipur

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorCastle Bijaipur (4 Sterne)
DeluxeCastle Bijaipur (4 Sterne)
RoyalCastle Bijaipur (4 Sterne)
Bikaner

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorLalgarh Palace () (3.5 Sterne)
DeluxeLaxmi Niwas Palace (4 Sterne)
RoyalGajner Palace (4 Sterne)
Chandigarh

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorPark Plaza () (3.5 Sterne)
DeluxeTaj Chandigarh (5 Sterne)
RoyalTaj Chandigarh (5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlungen

Hotel
Hometel Chandigarh (3 Sterne)
Hotel Sunbeam Chandigarh () (2.5 Sterne)
Chennai

Hotelempfehlung

Hotel
Taj Connemara (5 Sterne)
Chettinad

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorChettinad Mansion
DeluxeVisalam (4 Sterne)

Weitere Hotelempfehlungen

Hotel
Chidambara Vilas
Saratha Vilas (4 Sterne)
Chilaw 
Chittagong

Hotelempfehlung

Hotel
Radisson Blu Chattogram Bay View () (4.5 Sterne)
Cochin

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorTea Bungalow (4 Sterne)
DeluxeBrunton Boatyard () (4.5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlungen

Hotel
Fort Heritage
Malabar House
Eight Bastion () (4.5 Sterne)
The Purity
Coimbatore

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorVivanta Surya (4 Sterne)
RoyalVivanta Surya (4 Sterne)
Colombo

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorGaladari (4 Sterne)
DeluxeCinnamon Grand (5 Sterne)
RoyalUga Residence () (4.5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlungen

Hotel
Mount Lavinia () (3.5 Sterne)
Ramada Colombo (3 Sterne)
Galle Face Hotel (5 Sterne)
Ellen's Place () (3.5 Sterne)
Coorg

Hotelempfehlungen

Hotel
Vivanta By Taj - Madikeri (5 Sterne)
The Tamara () (4.5 Sterne)
Rare Earth Estate () (3.5 Sterne)
Cox's Bazar

Hotelempfehlung

Hotel
Long Beach Hote (4 Sterne)
Dambulla 
Dandeli

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorDandeli Chalet (3 Sterne)
DeluxeDandeli Chalet (3 Sterne)
RoyalDandeli Chalet (3 Sterne)
Darjeeling

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorNew Elgin () (3.5 Sterne)
DeluxeWindamere (4 Sterne)
RoyalWindamere (4 Sterne)

Weitere Hotelempfehlungen

Hotel
Fortune Central Resort (3 Sterne)
Cokhrane Place
Glenburn Tea Estate Hotel () (3.5 Sterne)
Goomtee Tea Estate and Retreat
Sourenee Tea Estate & Boutique Resort () (3.5 Sterne)
Dehradun

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorVana Retreat () (5.5 Sterne)
DeluxeVana Retreat () (5.5 Sterne)
RoyalVana Retreat () (5.5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlung

Hotel
Lemon Tree
Delhi

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorRadisson Marina (4 Sterne)
DeluxeLalit Delhi (5 Sterne)
RoyalThe Imperial (5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlungen

Hotel
The Oberoi (5 Sterne)
Sarovar Muse Portico (3 Sterne)
Africa Avenue Delhi (3 Sterne)
Haveli Dharampura () (4.5 Sterne)
Leela Palace Delhi (5 Sterne)
Ambassador IHCL (5 Sterne)
Delhi Airport

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorHoliday Inn New Delhi International Airport (4 Sterne)
DeluxeRoseate House New Delhi (5 Sterne)
RoyalJW Marriott Hotel Neu-Delhi Aerocity (5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlungen

Hotel
Novotel New Delhi Aerocity
Hotel Pride Plaza Aerocity New Delhi (4 Sterne)
Lemon Tree Premier
Andaz Delhi Aerocity (5 Sterne)
Holiday Inn Express Delhi Airport
Radisson Blu Plaza Delhi Airport (5 Sterne)
Pullmann New Delhi Aerocity (5 Sterne)
Deogarh

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorDeogarh Mahal () (3.5 Sterne)
DeluxeDeogarh Mahal () (3.5 Sterne)
RoyalDeogarh Mahal () (3.5 Sterne)
Dhaka

Hotelempfehlungen

Hotel
InterContinental Dhaka () (4.5 Sterne)
The Westin Dhaka (5 Sterne)
Le Meridien (5 Sterne)
Dharamsala

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorChonor House () (3.5 Sterne)
DeluxeChonor House () (3.5 Sterne)
RoyalChonor House () (3.5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlungen

Hotel
Norbulinka Norling Guesthouse () (2.5 Sterne)
Norbu House (3 Sterne)
Dungarpur

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorUdai Bilas Palace (4 Sterne)
DeluxeUdai Bilas Palace (4 Sterne)
RoyalUdai Bilas Palace (4 Sterne)
Ella

Hotelempfehlungen

Hotel
98 Acres Hotel (5 Sterne)
Nine Skies () (4.5 Sterne)
Europa

Hotelempfehlungen

Hotel
Euphoria Retreat () (4.5 Sterne)
Weissenhaus
Schloss Elmau (5 Sterne)
Sha Wellness Clinic
Es Raco D Arta (5 Sterne)
Galle

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorFortprinters Galle (3 Sterne)
DeluxeGalle Fort Hotel () (4.5 Sterne)
RoyalThe Amangalla () (5.5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlungen

Hotel
Mango House (3 Sterne)
Fort Bazaar (4 Sterne)
Tamarind Hill (4 Sterne)
Lady Hill, Galle () (4.5 Sterne)
Gangtok

Hotelempfehlungen

Hotel
The Elgin Nor Khill () (3.5 Sterne)
Martam Village Resort
Goa

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorIntercontinental The Lalit Goa Resort (5 Sterne)
DeluxeThe St. Regis Goa Resort (5 Sterne)
RoyalPark Hyatt Goa Resort und Spa Deluxe (5 Sterne)

Weitere Hotelempfehlungen

Hotel
Alila Diwa (5 Sterne)
Arco Iris Boutique Homestay
SwaSwara (4 Sterne)
Taj Holiday Village () (4.5 Sterne)
Caravela Beach Resort (4 Sterne)
Gulbarga

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorSun International
DeluxeSun International
Guwahati 
Gwalior

Prioritätshotels

Kategorie Hotel
SuperiorUsha Kiran Palace (5 Sterne)
DeluxeUsha Kiran Palace (5 Sterne)
RoyalUsha Kiran Palace (5 Sterne)

Informationen

Die ersten Siedler Ladakhs waren buddhistische Mönche, die auf ihrer Pilgerreise von Indien nach Tibet hier Rast machten. Im 9. Jahrhundert wuchs der Einfluss Ladakhs weit über die Grenzen des Indus-Tales hinaus; in dieser Zeit entstanden zahlreiche Festungen und Paläste. Im 14. Jahrhundert wurde von einem tibetischen Pilger ein buddhistischer Orden, damals bekannt unter dem Namen "Gelupka", gegründet, der vom ersten Dalai Lama geführt wurde. Bis heute ist der Buddhismus die dominierende Religion in Ladakh; überall findet man buddhistische Klöster. Zu Tausenden strömen Gläubige aus aller Welt in diese Region, um die Lehren Buddhas aus dem Munde des Dalai Lama und anderer Lehrer zu hören.

Echt reisen - Unsere Unternehmens-Philosophie

Jeder, der auf Reisen geht, der seine gewohnte Umgebung verlässt, der aufbricht, Neues und Fremdes zu erleben, die Welt zu erforschen und zu ergründen, der seinen Horizont erweitern will und dafür bereit ist, seine bequeme Komfortzone zu verlassen, ist für andere ein potentielles Ärgernis, da er womöglich direkt oder indirekt in deren Komfortzone eindringt, eindringen muss, da es ja kaum noch echte Freiräume in der Welt gibt. Somit ist Reisen immer auch ein Übungsfeld für Kompromissbereitschaft, auf Seiten des Reisenden ebenso wie auf Seiten des Bereisten.

Die Ziele unserer Reisen sind für die meisten Gäste nur per Flugzeug zu erreichen. Damit beginnt schon der erste Akt in Sachen Kompromissfähigkeit. Umweltschutz ist mitrecht zu einem der wichtigsten Themen unserer Zeit geworden. Zu sehr haben wir, die Industrienationen, in der Vergangenheit Raubbau an der Natur betrieben. Umdenken war und ist angesagt.

Doch sollten wir uns hüten, das Kind mit dem Bade auszuschütten. Wenn wir in die Ferne schweifen wollen, so gibt es kein anderes Transportmittel als das Flugzeug. Die Alternative darf keine beschauliche Heimattümelei sein. Die Welt ist längst zum globalen Dorf geworden und es ist eine unserer vornehmsten Pflichten, unsere nahen und fernen Nachbarn rechts und links kennen und verstehen zu lernen. Dies ist der einzig sichere Weg, friedlich miteinander auszukommen, schwelende Konfliktherde zu befrieden und neue Krisen zu verhindern. Die Angst vorm Andersartigen, Grund für die meisten sozialen und politischen Auseinandersetzungen, kann nur langanhaltend besiegt werden, wenn wir das vermeintlich Andersartige zu unserem konkreten Erfahrungsschatz machen und feststellen, dass es sich überall auf der Welt nur um Menschen wie Du und ich handelt.

Nicht nur die Anreise erfordert Nachdenken und Kompromissbereitschaft. Auch die Frage, wie ich mich in dem besuchten Land bewege, bedarf der verantwortungsvollen Entscheidung. Wir haben uns dazu entschieden, das Verkehrsmittel zu benutzen, das auch von der einheimischen Bevölkerung bevorzugt genutzt wird, und das ist in Indien das Motorrad.

Indien ist ein gigantisch großes Land. Den meisten unserer Gäste stehen nur zwei bis maximal drei Wochen Reisezeit zur Verfügung. In dieser kurzen Zeit möchten wir den Besuchern die Gelegenheit bieten, so gut und so tief wie möglich in das Land und seine Kultur einzudringen. Wir wollen Tuchfühlung herstellen. Wer nach einer Reise mit uns zurück nach Hause fährt, soll Indien mit allen Sinnen erfahren haben, die brennende Hitze auf der Haut, den Duft kleiner Dorfmärkte und Bazare, den Geschmack der köstlichen indischen Speisen, wie man sie authentisch nur in den kleinen Garküchen am Straßenrand erleben kann, den tosenden Lärm des Straßenverkehrs und die Schönheit verborgener Kultur- und Naturschätze, weitab vom Mainstream des Massentourismus, der selbst die erhabensten Kunst- und Kulturschätze zu bloßen Konsumgütern degradiert.

Mit unseren Royal Enfield Bikes ist all dies möglich. Dies sind Motorräder zum Reisen und nicht zum Rasen. Mit maximal 70 km/h cruisen wir gemächlich durchs Land, halten hier und dort an, so wie es uns gefällt, ernten erstaunte Blicke von Neugierigen, finden sofort Kontakt und Gesprächsthemen. Unser Fuhrpark, ca. 20 in Indien gefertigte Maschinen, wird in der eigenen Werkstatt gepflegt und gewartet.

Die Gruppen, in denen wir unterwegs sind, sind nie größer als acht bis zehn Personen. Das hat zum einen praktische Gründe, da im doch sehr gewöhnungsbedürftigen indischen Straßenverkehr eine größere Gruppe kaum zusammenzuhalten wäre. Daneben geht es uns aber auch darum, nicht als gewaltiger Fremdkörper aufzutreten und die besuchten Orte in Massen zu überfallen. Wir wollen eintauchen, so unbemerkt und wenig störend wie möglich, und das ist nur in kleinen Gruppen gewährleistet.

Wir wohnen in typischen indischen Mittelklassehotels. Unser Bestreben ist es, etwas Besonderes zu bieten, nicht besonders teuer, aber außergewöhnlich. Das ist nicht überall möglich, aber wir sind stets auf der Suche. Zum Essen besuchen wir die Restaurants, in denen auch die einheimische Bevölkerung speist.

Die Streckenführung unserer Reisen ist so gewählt, dass ein ausgewogenen Verhältnis von Motorradfahren, Besichtigungen und körperlicher Erholung zustande kommt. Pro Tour werden ca. 2000 km zurück gelegt. Das mag einem europäischen Biker wenig erscheinen, ist aber für die indischen Straßen- und Verkehrsverhältnisse optimal. Wir wollen nicht rasen, sondern reisen, gucken, staunen und verstehen.

Unser Team in Indien besteht aus einem Tour-Guide, dem Fahrer für das Servicefahrzeug und einem Enfield-Mechaniker. Daneben haben wir noch freie Mitarbeiter sowohl aus Indien als auch aus Europa, die immer einspringen, wenn das Stammpersonal zu knapp wird.

Von unseren Gästen erwarten wir, den Menschen des besuchten Landes mit Respekt entgegen zu treten. Wir sind hier die Gäste und müssen uns den Lebensgewohnheiten unsere Gastgeber anpassen und nicht umgekehrt. Wer nicht dazu in der Lage ist, seine festgefahrenen Lebensgewohnheiten vorübergehend abzulegen und mit Neugier und Offenheit Fremdes in sich aufzunehmen, sollte besser zuhause bleiben.

"Wer andere besucht, soll seine Augen öffnen, nicht den Mund"

Termine & Preise

Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.

Reisen im Indischen Himalaya

Die nördlichen Regionen im Westen und Osten Indiens liegen an den Abhängen des Himalaya und sind meistens geprägt von einer tibetisch-buddhistischen Kultur. Diese Gegenden tragen die klingenden Namen wie: Ladakh, Zanskar, Spiti, Garhwal Himal, Sikkim und Arunachal Pradesh. Manche dieser Gegenden gehören zu den abgeschiedensten Gebieten im Himalaya und konnten bis heute eine intakte buddhistische Kultur bewahren. So gehören die Klöster in Ladakh, das Kloster Tabo in Spiti, die Klöster Sikkims oder das grosse Kloster in Tawang in Arunachal Pradesh zu den Horten tibetischer Kultur. Die Menschen hier tragen oft tibetische Gesichtszüge, und ihre natürliche Fröhlichkeit verbindet sie mit den Bewohnern des Dachs der Welt.

Aber auch landschaftlich haben diese Gegenden einiges zu bieten. Die Orchideen und mit Rododendrohn bewachsenen Hänge Sikkims zeigen sich im Frühjahr in einem einzigartigen Farbenspiel. Darüber ragen die schneebedeckten Gipfel des Himalaya empor, unter anderem der dritthöchste Berg der Erde, der 8’586 Meter hohe Kangchenjunga. In Ladakh wiederum fasziniert die Kargheit des historisch zu Westtibet gehörenden Himalayatales, das nur über hohe Pässe zu erreichen ist. Besonders sind hier die Klosterfeste zu empfehlen. In den Bergen des Himalaya entspringen auch viele der von den Hindus als heilig verehrten Flüsse Indiens, allen voran «Mutter Ganges». Das Gebiet Garhwal ist vor allem in den Sommermonaten Ziel Zehntausender Gläubiger, die zu den heiligen Natursymbolen wie Berge, Flüsse und Seen pilgern; ein äusserst beeindruckendes Erlebnis für westliche Reisende.

Sowohl für Kulturreisende wie auch für Trekker bietet der Indische Himalaya eine grosse Auswahl von tollen Touren und Routen. Viele dieser Gegenden sind von westlichen Touristen noch wenig besucht und sind wahre Geheimtipps für Menschen, die aussergewöhnliche Gebiete abseits der üblichen Routen besuchen wollen.

Als Spezialisten kennen wir diese Gegenden bestens und informieren Sie gerne über die Möglichkeiten.

Der indische Himalaya, ein majestätisches Wunderland aus schneebedeckten Gipfeln, tiefen Tälern und uralten Kulturen, erwartet Sie. Diese faszinierende Region erstreckt sich über den Norden Indiens und beherbergt einige der höchsten Gipfel der Welt. Erleben Sie Abenteuer in atemberaubender Natur und entdecken Sie die reiche kulturelle Vielfalt dieser entlegenen Bergwelt.

1. Einleitung

Der Indische Himalaya, eine majestätische Bergregion, die im nördlichen Teil Indiens liegt, ist ein wahrhaft atemberaubendes Reiseziel. Diese unvergleichliche Landschaft erstreckt sich über mehrere Bundesstaaten und bietet eine einzigartige Mischung aus Naturwundern, kultureller Vielfalt und spiritueller Fülle. Von den schneebedeckten Gipfeln des Himalaya-Gebirges bis zu den grünen Tälern und den uralten Klöstern, die an steilen Berghängen kleben, bietet der Indische Himalaya eine Fülle von Erfahrungen für Abenteurer, Naturfreunde und spirituelle Suchende gleichermassen. Tauchen Sie ein in diese faszinierende Welt, in der die Zeit stillzustehen scheint, und lassen Sie sich von der Schönheit und dem Zauber des Himalaya verzaubern.

2. Generelle Informationen zu Reisen in den Indischen Himalaya:

Reisen in den Indischen Himalaya ist eine Reise ins Herz der Natur und der Kultur. Sie können sich auf Trekking-Abenteuer in abgelegenen Bergdörfern begeben, die faszinierenden Klöster und Tempel erkunden, die in den Bergen versteckt sind, und die Gastfreundschaft der Einheimischen erleben, die seit Generationen in dieser rauen Umgebung leben. Abhängig von der von Ihnen gewählten Region können Sie auf atemberaubende Tierwelt stossen, von Schneeleoparden bis hin zu exotischen Vögeln. Diese Reise bietet nicht nur einen Einblick in die erhabene Schönheit der Natur, sondern auch in die reiche kulturelle Vielfalt und Spiritualität dieser Region.

3. Infos:

  • Lage: Der Indische Himalaya erstreckt sich über den nördlichen Teil Indiens und umfasst die Bundesstaaten Jammu und Kaschmir, Himachal Pradesh, Uttarakhand, Sikkim, Arunachal Pradesh und Teile von Westbengalen und Assam.
  • Grösse in km2: Die Gesamtfläche des Indischen Himalaya beträgt etwa 590.000 Quadratkilometer.
  • Hauptstadt: Es gibt keine spezifische Hauptstadt des Indischen Himalaya, da die Region über verschiedene Bundesstaaten verstreut ist.
  • Anzahl Einwohner: Die Bevölkerung des Indischen Himalaya ist vielfältig und umfasst verschiedene ethnische Gruppen und Gemeinschaften. Die genaue Bevölkerungszahl variiert je nach Bundesstaat und Region.
  • Bevölkerungsdichte pro km2: Die Bevölkerungsdichte variiert stark je nach Region, ist jedoch im Allgemeinen niedrig aufgrund der hohen Berglandschaften und abgelegenen Gebiete.

4. Warum sollte man den Indischen Himalaya unbedingt besuchen:

Der Indische Himalaya ist ein Ort von unvergleichlicher natürlicher Schönheit und kultureller Vielfalt. Hier sind einige Gründe, warum Sie diese Region unbedingt besuchen sollten:

  • Spektakuläre Landschaft: Die majestätischen Berge des Himalaya, weite Täler, kristallklare Flüsse und grüne Wälder bieten eine atemberaubende Kulisse für Abenteuer und Erholung.
  • Kulturelle Vielfalt: Die Region beherbergt eine Fülle von Kulturen, Religionen und Traditionen. Sie können die faszinierenden Klöster und Tempel besuchen, die das kulturelle Erbe der Region repräsentieren.
  • Abenteuersport: Der Indische Himalaya ist ein Paradies für Abenteuersportarten wie Trekking, Bergsteigen, Rafting, Paragliding und mehr.
  • Tierweltbeobachtung: Die Region beherbergt eine reiche Tierwelt, darunter den seltenen Schneeleoparden, Himalaya-Bären, Adler und zahlreiche andere Arten.
  • Spirituelles Erwachen: Die spirituelle Atmosphäre der Region ist inspirierend. Besuchen Sie die spirituellen Zentren und Klöster, um Ruhe und Erleuchtung zu finden.
  • Gastfreundschaft der Einheimischen: Die Menschen in dieser Region sind warmherzig und gastfreundlich. Sie werden herzlich empfangen und können viel über ihre Lebensweise und Traditionen erfahren.

5. Die 10 wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten:

Hier sind die Top 10 Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten, die Sie im Indischen Himalaya erleben sollten:

  1. Trekking im Himalaya: Der Indische Himalaya bietet einige der besten Trekkingrouten der Welt, darunter den Markha Valley Trek, den Roopkund Trek und den Valley of Flowers Trek.
  2. Besuch der Klöster: Erkunden Sie die antiken Klöster in Ladakh wie das Thiksey-Kloster und das Hemis-Kloster, die spirituelle Oasen inmitten der Berge sind.
  3. Tempelbesuche: Besuchen Sie heilige Tempel wie den Kedarnath-Tempel in Uttarakhand und den Kamakhya-Tempel in Assam, um Einblicke in die religiöse Vielfalt der Region zu erhalten.
  4. Wildlife Safari: Unternehmen Sie eine Safari im Jim Corbett National Park, um Tiger und andere Tierarten in freier Wildbahn zu beobachten.
  5. Paragliding in Bir Billing: Erleben Sie den Nervenkitzel des Paragliding in Bir Billing, einem der besten Orte für diesen Abenteuersport.
  6. Bootfahren auf dem Dal-See: Geniessen Sie eine ruhige Bootsfahrt auf dem malerischen Dal-See in Srinagar, Jammu und Kaschmir.
  7. Rafting auf dem Ganges: Erleben Sie aufregendes Rafting auf dem heiligen Ganges in Rishikesh, Uttarakhand.
  8. Besuch des Taj Mahal: Machen Sie einen Abstecher zum berühmten Taj Mahal in Agra, das nur eine kurze Fahrt vom Himalaya entfernt liegt.
  9. Entspannung in Dharamshala: Geniessen Sie die entspannte Atmosphäre von Dharamshala, dem Sitz des Dalai Lama, und besuchen Sie den Tsuglagkhang-Komplex.
  10. Teepflückung in Darjeeling: Nehmen Sie an einer Teepflückung in den berühmten Teeplantagen von Darjeeling teil und erfahren Sie mehr über die Teeproduktion.

6. Flora und Fauna:

Der Indische Himalaya beherbergt eine erstaunliche Vielfalt an Flora und Fauna. In den niedrigeren Höhenlagen finden Sie dichte Wälder mit Rhododendren, Eichen und Kiefern. In höheren Lagen gibt es alpine Wiesen, die im Frühling mit wilden Blumen übersät sind.

Die Tierwelt des Himalaya umfasst Schneeleoparden, Himalaya-Bären, Rotwild, Blauschafe, Adler und viele andere Arten. In den Flüssen und Seen der Region gibt es eine reiche Vielfalt an Fischarten. Die Region ist auch für ihre Vogelvielfalt bekannt, darunter der Himalaya-Tahr und der Danphe, der Nationalvogel Nepals.

7. Klima allgemein erklären:

Das Klima im Indischen Himalaya variiert stark je nach Höhenlage und Region. In den niedrigeren Höhenlagen ist das Klima gemässigt und im Allgemeinen angenehm. In den Sommermonaten kann es jedoch in den Tiefebenen sehr heiss werden.

In höheren Lagen, insbesondere in den Bergregionen, herrscht ein alpines Klima mit kalten Wintern und milden Sommern. In den Hochgebirgsregionen kann das Klima extrem kalt sein, insbesondere in den Wintermonaten, wenn die Temperaturen weit unter den Gefrierpunkt fallen können.

Es ist wichtig, die Klimabedingungen Ihrer speziellen Reiseroute zu berücksichtigen und entsprechende Kleidung und Ausrüstung mitzubringen.

8. Eine Zusammenfassung der idealen Reisezeiten:

Die ideale Reisezeit für den Indischen Himalaya hängt von der von Ihnen gewählten Region und den Aktivitäten ab, die Sie planen. Im Allgemeinen können Sie folgende Richtlinien beachten:

  • Sommer (März bis Juni): Dies ist eine grossartige Zeit, um die meisten Regionen des Himalaya zu besuchen, insbesondere die höheren Höhenlagen. Die Temperaturen sind angenehm, und Trekking und andere Outdoor-Aktivitäten sind in vollem Gange.
  • Monsunzeit (Juli bis September): In einigen Teilen des Himalaya kann der Monsun starke Regenfälle bringen und Trekking und Outdoor-Aktivitäten beeinträchtigen. Überprüfen Sie das Wetter für Ihre spezielle Region.
  • Herbst (Oktober bis November): Dies ist eine der besten Zeiten, um den Himalaya zu besuchen. Das Wetter ist klar, die Sicht ist gut, und die Landschaft ist atemberaubend.
  • Winter (Dezember bis Februar): In den niedrigeren Höhenlagen kann es mild sein, aber in den Bergregionen ist es sehr kalt. Dies ist eine gute Zeit für Wintersportarten wie Skifahren und Snowboarden.

Die beste Reisezeit für Ladakh ist von Mai bis Oktober, da Ladakh hinter der Regenbarriere des Himalaya liegt.
Die übrigen Gebiete im Indischen Himalaya sind ideal von September bis April zu bereisen. Für Trekkings im Garhwal Himal gelten die Monate Oktober/November und März/April als ideal.

Bitte überprüfen Sie das spezifische Wetter und die besten Reisezeiten für Ihre geplante Route und Aktivitäten.

9. Reisezeit pro Monat:

Hier ist eine Übersicht über die besten Aktivitäten und empfohlenen Monate für Ihre Reise in den Indischen Himalaya:

  • Januar: Skifahren und Snowboarden in Gulmarg, Jammu und Kaschmir.
  • Februar: Trekking in den Sahyadri-Bergen in Maharashtra.
  • März: Besuch der Blumenfelder im Valley of Flowers, Uttarakhand.
  • April: Rhododendron-Blüte in Sikkim und Darjeeling.
  • Mai: Himalaya-Trekking in Himachal Pradesh und Uttarakhand.
  • Juni: Rafting auf dem Ganges in Rishikesh, Uttarakhand.
  • Juli: Monsoon-Wanderungen im Western Ghats in Maharashtra und Kerala.
  • August: Kultur und Festival in Ladakh.
  • September: Tiger-Safari im Jim Corbett National Park, Uttarakhand.
  • Oktober: Das Dashain-Festival in Nepal und Herbsttrekking in Himachal Pradesh und Uttarakhand.
  • November: Paragliding in Bir Billing, Himachal Pradesh.
  • Dezember: Weihnachtsfeier in Dharamshala, Himachal Pradesh.

10. Unterkünfte:

Die Unterkünfte im Indischen Himalaya variieren von einfachen Gasthäusern und Teehäusern auf Trekkingrouten bis hin zu luxuriösen Resorts und Hotels in den grösseren Städten. Hier sind einige Arten von Unterkünften, die Sie finden können:

  • Teehäuser und Gasthäuser: Auf Trekkingrouten und in abgelegenen Gebieten sind Teehäuser und Gasthäuser häufig die einzige Option. Sie bieten einfache Unterkünfte und Verpflegung.
  • Hotels: In grösseren Städten und Touristenzentren gibt es eine Vielzahl von Hotels, die verschiedene Preisklassen abdecken. Von Boutique-Hotels bis hin zu internationalen Ketten ist für jeden etwas dabei.
  • Resorts: In einigen Regionen, insbesondere in beliebten Touristendestinationen, finden Sie luxuriöse Resorts mit erstklassigen Annehmlichkeiten und Blick auf die Berge.
  • Hütten und Lodges: In einigen Bergregionen gibt es gut ausgestattete Hütten und Lodges, die sich ideal für Trekking- und Abenteuerurlaube eignen.

Es wird empfohlen, Unterkünfte im Voraus zu buchen, insbesondere in der Hochsaison, um sicherzustellen, dass Sie die beste Auswahl haben.

11. Reisedokumente und Visa:

Für eine Reise in den Indischen Himalaya benötigen die meisten internationalen Touristen ein Visum für Indien. Hier sind einige wichtige Informationen zu Reisedokumenten und Visa:

  • Visum für Indien: Die meisten ausländischen Touristen müssen vor ihrer Ankunft in Indien ein Touristenvisum beantragen. Dies kann online über die offizielle Website des indischen Visumantrags oder bei der nächsten indischen Botschaft oder dem indischen Konsulat in Ihrem Heimatland beantragt werden.
  • Gültiger Reisepass: Stellen Sie sicher, dass Ihr Reisepass mindestens sechs Monate über Ihr geplantes Rückreisedatum hinaus gültig ist.
  • Visumbestimmungen: Die Visumbestimmungen können je nach Staatsangehörigkeit variieren. Es ist ratsam, sich im Voraus über die spezifischen Anforderungen und Gebühren zu informieren.
  • Permits für bestimmte Regionen: Für einige abgelegene Regionen im Himalaya, wie Ladakh oder Sikkim, sind zusätzliche Genehmigungen erforderlich. Diese können vor Ort oder im Voraus beantragt werden.

12. Gesundheitliche Vorsorge und empfohlene Impfungen:

Vor Ihrer Reise in den Indischen Himalaya sollten Sie sich von einem Arzt oder Reisemediziner beraten lassen. Hier sind einige wichtige gesundheitliche Vorsorgemassnahmen und empfohlene Impfungen:

  • Impfungen: Stellen Sie sicher, dass Ihre Standardimpfungen auf dem neuesten Stand sind. Zusätzlich werden Impfungen gegen Hepatitis A und B, Typhus, Tollwut und Japanische Enzephalitis empfohlen, abhängig von Ihren Reiseplänen und -zielen.
  • Höhenkrankheit: Wenn Sie in höhere Höhenlagen reisen, sollten Sie sich über die Symptome und Präventionsmethoden der Höhenkrankheit informieren. Es wird empfohlen, sich langsam an die Höhe zu gewöhnen und ausreichend zu trinken.
  • Reisedurchfall: Vermeiden Sie Leitungswasser und essen Sie nur gut gekochte oder geschälte Lebensmittel, um Magen-Darm-Probleme zu verhindern. Packen Sie auch eine Reiseapotheke mit Medikamenten gegen Magenverstimmung ein.
  • Malaria: In einigen Regionen des Himalaya besteht ein geringes Malaria-Risiko. Konsultieren Sie einen Reisemediziner, um festzustellen, ob Malariaprophylaxe erforderlich ist.

13. Medizinische Versorgung im Land:

Die medizinische Versorgung im Indischen Himalaya kann variieren. In grösseren Städten und Touristenzentren gibt es Krankenhäuser und Kliniken mit angemessener medizinischer Versorgung. In entlegenen Bergregionen sind die medizinischen Einrichtungen jedoch begrenzt. Es wird dringend empfohlen, eine Reiseversicherung abzuschliessen, die auch medizinische Evakuierung abdeckt, falls dies erforderlich sein sollte.

14. Sicherheit und Reisetipps:

  • Informieren Sie sich über die aktuellen Reisehinweise und Sicherheitswarnungen für die Region, die Sie besuchen werden.
  • Achten Sie auf die örtlichen Gesetze und Respektieren Sie die Kultur und Traditionen der Einheimischen.
  • Nehmen Sie immer eine Kopie Ihrer Reisedokumente und Visa mit sich und bewahren Sie sie an einem sicheren Ort auf.
  • Halten Sie sich an die empfohlenen Routen und informieren Sie jemanden über Ihre Reisepläne.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie ausreichend Bargeld und wichtige Dokumente dabei haben, wenn Sie in entlegene Gebiete reisen, da Geldautomaten möglicherweise nicht verfügbar sind.
  • Vermeiden Sie das Trinken von Leitungswasser und essen Sie nur in sauberen Restaurants.

15. Religion des Landes:

Der Indische Himalaya ist eine Region von religiöser und spiritueller Bedeutung. Die vorherrschenden Religionen in dieser Region sind der Hinduismus, der Buddhismus und der Islam. Hindus beten in Tempeln, während Buddhisten Klöster besuchen und Muslime Moscheen nutzen. Die Religion spielt eine wichtige Rolle im täglichen Leben der Menschen und beeinflusst auch die kulturellen Bräuche und Feste.

16. Politisches System / Staatsform:

Die Region des Indischen Himalaya umfasst verschiedene Bundesstaaten und Regionen, darunter Himachal Pradesh, Uttarakhand, Sikkim und Jammu und Kaschmir. Diese Regionen sind Teil der Demokratischen Bundesrepublik Indien und folgen dem parlamentarischen System der Regierung.

17. Wirtschaft:

Die Wirtschaft des Indischen Himalaya basiert hauptsächlich auf Landwirtschaft, Tourismus und einigen Industriesektoren. In einigen Regionen spielen der Anbau von Tee, Obst und Gemüse eine wichtige Rolle. Der Tourismus, insbesondere Abenteuertourismus und Trekking, trägt erheblich zur Wirtschaft der Region bei.

18. Sprache und Kommunikation:

Die Region des Indischen Himalaya ist sprachlich vielfältig, und die Hauptsprachen variieren von Bundesstaat zu Bundesstaat. Die am weitesten verbreiteten Sprachen sind Hindi, Englisch, Bengali, Nepali und verschiedene tibetische Dialekte. In touristischen Gebieten und Hotels wird oft Englisch gesprochen.

19. Netzspannung:

Die Netzspannung in Indien beträgt in der Regel 230 V bei einer Frequenz von 50 Hz. Steckdosen haben in der Regel zwei oder drei Stifte, daher sollten Sie Adapter mitbringen, falls Ihre Geräte nicht kompatibel sind.

20. Mobilfunknetz:

Das Mobilfunknetz in der Region des Indischen Himalaya ist gut ausgebaut, insbesondere in grösseren Städten und Touristenzentren. Sie können lokale SIM-Karten kaufen, um mobiles Internet und Kommunikation zu nutzen.

21. Währung und Zahlungsmittel:

  • Währung: Die offizielle Währung in Indien ist die Indische Rupie (INR).
  • Bargeld: Bargeldautomaten sind weit verbreitet, insbesondere in grösseren Städten. Es wird empfohlen, ausreichend Bargeld mitzuführen, wenn Sie in entlegene Gebiete reisen, da Geldautomaten möglicherweise nicht verfügbar sind.
  • Kreditkarten: Kreditkarten werden in grösseren Hotels, Restaurants und Geschäften akzeptiert. Visa und MasterCard sind am häufigsten akzeptiert.
  • Wechselkurs: Der Wechselkurs kann variieren, es ist jedoch ratsam, sich über den aktuellen Wechselkurs zu informieren, bevor Sie Geld umtauschen.
  • USD, EURO oder CHF: Die beste Währung hängt von Ihrer Herkunft ab, aber normalerweise ist es am praktischsten, in Indien mit der lokalen Währung zu bezahlen, um günstige Umrechnungskurse zu erhalten.

22. Art der Transportmöglichkeiten:

Die Region des Indischen Himalaya verfügt über verschiedene Transportmöglichkeiten:

  • Zug: Das Eisenbahnnetz in dieser Region ist gut ausgebaut und verbindet wichtige Städte und Touristenziele.
  • Strasse: Strassenverbindungen sind ebenfalls vorhanden, und Sie können Taxis, Busse und Autovermietungen nutzen.
  • Flugzeug: In einigen Regionen gibt es Flughäfen mit Inlandsflugverbindungen.
  • Trekking und Wandern: Für Abenteuerliebhaber gibt es zahlreiche Trekkingrouten und Wanderwege.
  • Fähren: In Regionen mit Flüssen können Fähren eine Transportmöglichkeit sein.

23. Kultur und Etikette:

  • Zeigen Sie Respekt vor der örtlichen Kultur und den Bräuchen. Bedecken Sie in religiösen Stätten und Klöstern Ihre Schultern und Beine.
  • Entfernen Sie Ihre Schuhe, bevor Sie Tempel und Klöster betreten.
  • Vermeiden Sie es, öffentlich Alkohol zu trinken, da dies in einigen Regionen als respektlos angesehen wird.
  • Achten Sie auf die Umwelt und vermeiden Sie das Wegwerfen von Müll in der Natur.
  • Respektieren Sie die Privatsphäre der Einheimischen und fragen Sie um Erlaubnis, bevor Sie Fotos von ihnen machen.

24. Was man nicht tun sollte:

  • Berühren Sie nicht die religiösen Artefakte und Statuen in Tempeln und Klöstern.
  • Zeigen Sie keine öffentliche Zuneigung, insbesondere in konservativen Regionen.
  • Kritisieren Sie nicht die religiösen Überzeugungen oder Bräuche der Einheimischen.
  • Vermeiden Sie es, politische Diskussionen oder kontroverse Themen anzusprechen.

25. Essen und Trinken:

Die regionale Küche im Indischen Himalaya ist vielfältig und bietet eine Fülle von Geschmackserlebnissen. Hier sind einige Hauptnahrungsmittel und Spezialitäten:

  • Hauptnahrungsmittel: Reis, Weizenbrot (Roti), Linsen, Gemüse, Fleisch (vor allem Huhn, Lamm und Ziege) und Milchprodukte.
  • Spezialitäten: Momos (gefüllte Teigtaschen), Thukpa (Nudelsuppe), Dal Bhat (Linsencurry mit Reis), Buttertee und verschiedene Currygerichte.
  • Getränke: Trinken Sie Mineralwasser oder abgefülltes Wasser, um Magen-Darm-Probleme zu vermeiden. Probieren Sie auch die lokalen Teesorten, darunter Masala Chai.

26. Trinkgeld:

Das Geben von Trinkgeld ist in Restaurants und für Dienstleistungen wie das Tragen Ihres Gepäcks in Hotels üblich. In Restaurants beträgt das Trinkgeld in der Regel 10% bis 15% der Rechnungssumme.

27. Notfallinformationen:

Im Notfall wählen Sie in Indien die Notrufnummer 112, um Hilfe anzufordern. Es wird dringend empfohlen, eine Reiseversicherung abzuschliessen, die medizinische Evakuierung und andere Notfallleistungen abdeckt. Informieren Sie sich über die Standorte von Botschaften oder Konsulaten Ihres Heimatlandes in der Nähe Ihres Reiseziels

 

  1. Welche Länder umfasst der Indische Himalaya? Der Indische Himalaya Teil von Indien und erstreckt sich über die nordindischen Bundesstaaten Jammu und Kaschmir, Himachal Pradesh, Uttarakhand und Sikkim.
     
  2. Wann ist die beste Reisezeit für den Indischen Himalaya? Die beste Reisezeit variiert je nach Region und Aktivität, liegt jedoch normalerweise in den Monaten Mai bis September für Trekking und Bergsportarten und von Dezember bis Februar für Wintersport und Schneeaufenthalte.
     
  3. Gibt es Höhenkrankheit im Indischen Himalaya und wie kann man sich davor schützen? Ja, Höhenkrankheit kann in höheren Höhenlagen auftreten. Um sich davor zu schützen, sollten Sie langsam aufsteigen, ausreichend Wasser trinken, Alkohol und Nikotin vermeiden und sich bei schweren Symptomen sofort auf eine niedrigere Höhe begeben.
     
  4. Welche berühmten Trekking-Routen gibt es im Indischen Himalaya? Es gibt viele berühmte Trekking-Routen im Indischen Himalaya, darunter der Manali-Leh-Trek, der Roopkund-Trek, der Hampta-Pass-Trek und der Goecha La-Trek.
     
  5. Kann man im Indischen Himalaya Wildtiere beobachten? Ja, der Indische Himalaya ist die Heimat einer reichen Tierwelt, darunter Schneeleoparden, Bären, Yaks, Rotwild, Adler und zahlreiche Vogelarten. Nationalparks und Schutzgebiete bieten gute Möglichkeiten zur Tierbeobachtung.
     
  6. Welche Wassersportarten sind im Indischen Himalaya verfügbar? In einigen Flüssen und Seen im Indischen Himalaya können Sie Wassersportarten wie Wildwasser-Rafting, Kajakfahren und Kanufahren ausüben.
     
  7. Gibt es in dieser Region gute Plätze für Vogelbeobachtung? Ja, der Indische Himalaya ist ein Paradies für Vogelbeobachter, insbesondere in den Nationalparks und Waldgebieten. Arten wie der Himalaya-Glanzfasan und der Bearded Vulture sind hier beheimatet.
     
  8. Sind Abenteuersportarten wie Paragliding im Indischen Himalaya beliebt? Ja, Paragliding ist eine beliebte Aktivität in einigen Bergregionen des Indischen Himalaya, darunter Bir-Billing in Himachal Pradesh.
     
  9. Kann man im Indischen Himalaya Ski fahren? Ja, einige Gebiete im Indischen Himalaya, wie Gulmarg in Jammu und Kaschmir, bieten im Winter ausgezeichnete Skimöglichkeiten.
     
  10. Welche sind die wichtigsten Tempel und Klöster im Indischen Himalaya? Der Indische Himalaya beherbergt viele wichtige religiöse Stätten, darunter das Kedarnath-Tempel, das Badrinath-Tempel, das Hemis-Kloster, das Golden Temple und das Potala-Kloster.
     
  11. Wie ist die medizinische Versorgung im Indischen Himalaya? Die medizinische Versorgung im Indischen Himalaya kann in entlegenen Gebieten begrenzt sein, aber in grösseren Städten und Touristenorten gibt es Krankenhäuser und Kliniken.
     
  12. Kann man im Indischen Himalaya traditionelle Handwerkskunst erlernen? Ja, in einigen Regionen des Indischen Himalaya können Sie traditionelle Handwerkskünste wie Teppichweberei, Töpfern und das Herstellen von Thangkas erlernen.
     
  13. Welche ist die höchste Bergspitze im Indischen Himalaya? Die höchste Bergspitze im Indischen Himalaya ist der Kangchenjunga, der mit 8.586 Metern der dritthöchste Berg der Welt ist.
     
  14. Gibt es in der Region Wüsten oder Halbwüsten? Ja, es gibt Halbwüsten wie die Wüste Thar in Rajasthan, die zum Indischen Himalaya gehört.
     
  15. Kann man im Indischen Himalaya Bergsteigen? Ja, Bergsteigen ist im Indischen Himalaya sehr beliebt, besonders auf Bergen wie dem Mount Everest, dem Nanda Devi und dem Kangchenjunga.
     
  16. Gibt es in der Region Möglichkeiten zum Mountainbiken? Ja, Mountainbiken ist im Indischen Himalaya sehr beliebt, besonders in Himachal Pradesh und Ladakh.
     
  1. Kann ich im Indischen Himalaya traditionelle Medizin und Heilmethoden kennenlernen? Ja, in einigen Regionen des Indischen Himalaya können Sie traditionelle Medizinpraktiken und Heilmethoden kennenlernen, die auf jahrhundertealten Traditionen basieren.
     
  2. Kann ich im Indischen Himalaya traditionelle Volksfeste erleben? Ja, im Indischen Himalaya finden zahlreiche traditionelle Volksfeste statt, bei denen Sie die Kultur und die Bräuche der Region kennenlernen können.
     
  3. Gibt es in der Region besondere Veranstaltungen oder Festivals, die man erleben sollte? Ja, es gibt viele besondere Veranstaltungen und Festivals im Indischen Himalaya, wie das Hemis-Festival in Ladakh, das Ladakh-Festival und das Kullu Dussehra-Festival.
     
  4. Welche sind die besten Orte für Angeln und Fliegenfischen im Indischen Himalaya? Die besten Orte für Angeln und Fliegenfischen im Indischen Himalaya sind der Tirthan-Fluss in Himachal Pradesh und der Ramganga-Fluss in Uttarakhand.
     
  5. Kann ich im Indischen Himalaya Yoga und Meditation praktizieren? Ja, der Indische Himalaya ist ein ausgezeichneter Ort für Yoga und Meditation, und es gibt viele Ashrams und Retreats, die solche Aktivitäten anbieten.
     
  6. Welche sind die besten Orte für den Sternenhimmel und die Astronomie im Indischen Himalaya? Die besten Orte für die Beobachtung des Sternenhimmels und die Astronomie im Indischen Himalaya sind Leh in Ladakh und Spiti in Himachal Pradesh.
     
  7. Gibt es im Indischen Himalaya Möglichkeiten für Voluntourismus und gemeinnützige Arbeit? Ja, es gibt Möglichkeiten für Voluntourismus und gemeinnützige Arbeit in verschiedenen sozialen und ökologischen Projekten im Indischen Himalaya.
     
  8. Kann man im Indischen Himalaya traditionelle Küche und lokale Gerichte probieren? Ja, der Indische Himalaya bietet eine Vielzahl von lokalen Gerichten und traditioneller Küche, die Sie probieren können, darunter Momos, Thukpa und Dham.
     
  9. Welche sind die besten Plätze für Wildblumenblüten im Indischen Himalaya? Die besten Plätze für die Beobachtung von Wildblumenblüten im Indischen Himalaya sind die Valley of Flowers in Uttarakhand und die Kaas-Plateau in Maharashtra.
     
  10. Kann ich im Indischen Himalaya traditionelle Kunst und Handwerk kaufen? Ja, Sie können traditionelle Kunst und Handwerk im Indischen Himalaya kaufen, darunter Wandteppiche, Schnitzereien, Schmuck und Textilien.
     
  11. Gibt es im Indischen Himalaya Möglichkeiten für Fotografie-Touren? Ja, Fotografie-Touren sind im Indischen Himalaya beliebt, und es gibt viele atemberaubende Landschaften und Kulturen zu fotografieren.
     
  12. Welche sind die besten Plätze für die Beobachtung von Wasserfällen im Indischen Himalaya? Die besten Plätze für die Beobachtung von Wasserfällen im Indischen Himalaya sind die Jog Falls in Karnataka, die Bhagsu Falls in Himachal Pradesh und die Kempty Falls in Uttarakhand.
     
  13. Kann ich im Indischen Himalaya Flüsse überqueren? Ja, im Indischen Himalaya gibt es viele Flüsse, die Sie während Ihrer Trekking- oder Wandertouren überqueren können. Es ist jedoch wichtig, Vorsicht walten zu lassen und die örtlichen Bedingungen zu beachten.
     
  14. Kann man im Indischen Himalaya traditionelle Musik und Tanz erleben? Ja, im Indischen Himalaya gibt es viele Gelegenheiten, traditionelle Musik und Tanzdarbietungen zu erleben, die die Kultur der Region widerspiegeln.
     
  15. Welche sind die besten Orte für Winterwanderungen im Indischen Himalaya? Die besten Orte für Winterwanderungen im Indischen Himalaya sind Manali in Himachal Pradesh, Gulmarg in Jammu und Kaschmir und Auli in Uttarakhand.
     
  16. Gibt es im Indischen Himalaya Möglichkeiten für Pilgerreisen? Ja, der Indische Himalaya ist ein wichtiger Ort für Pilgerreisen, mit vielen heiligen Tempeln und Stätten, die jedes Jahr von Tausenden von Pilgern besucht werden.
     
  17. Kann ich im Indischen Himalaya traditionelle Feste und Feiern miterleben? Ja, Sie können viele traditionelle Feste und Feiern im Indischen Himalaya miterleben, die oft mit farbenfrohen Prozessionen, Musik und Tanz verbunden sind.
     
  18. Welche sind die besten Plätze für Tierbeobachtung im Indischen Himalaya? Die besten Plätze für die Tierbeobachtung im Indischen Himalaya sind der Jim Corbett-Nationalpark in Uttarakhand, der Kanha-Nationalpark in Madhya Pradesh und der Kaziranga-Nationalpark in Assam.
     
  19. Gibt es im Indischen Himalaya Möglichkeiten für Kunstausstellungen und Handwerksmärkte? Ja, es gibt Kunstausstellungen und Handwerksmärkte im Indischen Himalaya, auf denen lokale Künstler und Handwerker ihre Werke präsentieren.
     
  20. Kann man im Indischen Himalaya traditionelle Medizin und Heilmethoden erlernen? Ja, in einigen Regionen des Indischen Himalaya können Sie traditionelle Medizinpraktiken und Heilmethoden kennenlernen, die auf jahrhundertealten Traditionen basieren.